Meditation

Früher dachte ich immer, dass Meditation darin bestünde vollkommen regungslos im Schneidersitz auf meiner Matte zu sitzen und einfach an gar nichts zu denken. Während meiner Yoga-Lehrerausbildung habe ich gelernt, dass es unmöglich ist nichts zu denken. Und dass der eigentliche Sinn und vor allem Nutzen der Meditation darin besteht, den Geist zu beruhigen, zu lenken und nicht ihn auszuschalten.

Im Alltag denken wir nicht nur an eine Sache sondern es sind kontinuierlich neben meinen Hauptgedanken ( „Ich brauch Milch“ „Ich muss xy noch eine E-Mail schreiben“ etc.) auch noch viele andere Gedankenstränge im Hintergrund aktiv. Viele dieser Gedankenstränge sind uns die meiste Zeit nicht bewusst, jedoch beeinflussen sie in großem Maße unser Handeln, unsere Art und Weise Dinge, Situationen und unsere Mitmenschen zu bewerten.

Ziel der Meditation ist, uns dieser Vorgänge bewusst zu werden, sie zu entwirren und auszudünnen. In der Meditation führen wir unseren Geist immer wieder nach innen. So ist es uns möglich Klarheit, innere Ruhe und tiefe Konzentration zu erfahren.

Je öfter wir meditieren, desto mehr nehmen wir diese Ruhe und Konzentration mit in unseren Alltag. Dies führt langfristig zu einer bewussteren Art zu denken und zu leben. Jedoch gibt es nicht eine Meditationstechnik, welche für jeden allgemeingültig funktioniert. Es gibt verschiedene Traditionen und Arten der Meditation. In meinen Kursen möchte ich dich einladen mit dir gemeinsam die Reise in dein Inneres zu gehen und dir helfen deine Meditationstechnik zu finden.

„Die wahre Größe der Meditation ist nicht in irgendeiner Methode zu finden. Sie liegt in einer kontinuierlichen und lebendigen Erfahrung von Präsenz und Glückseligkeit, in Klarheit, Frieden und - am wichtigsten von allem - in der völligen Abwesenheit jeden Greifens." — Sogyal Rinpoche